Parodontale Chirurgie

Offene Parodontitisbehandlung

In schwerwiegenden Fällen lassen sich manche Entzündungsstellen am Zahnfleisch allein durch Zahnfleischtaschenreinigungen leider nicht komplett beheben. In diesen Fällen kann es erforderlich sein, durch ein mikrochirurgisches Vorgehen, die durch die Parodontitis entstandenen Knochendefekte operativ zu behandeln und die mit Zahnstein verunreinigten Wurzeloberflächen unter direkter Sicht zu reinigen.

Regenerative Parodontalchirurgie /Furkationsdeckungen

Wenn eine Parodontitis weit fortgeschritten ist und zu starken Knochenverlusten um die Zähne herum oder im Bereich der Wurzelteilungsstellen (Furkationen) führe, können durch mikrochirurgische Maßnahmen die Zähne und der Zahnhalteapparat dazu angeregt und unterstützt werden, Heilungsprozesse zu aktivieren, die die Wiederherstellung eines gesunden Ausgangszustandes bewirken. Hierbei kommen moderne Verfahren zum Einsatz, bei denen Knochendefekte mit Knochen wieder aufgebaut werden und eine Regeneration der Gewebe durch sogenannte Schmelz-Matrix-Proteine erzielt werden kann.

Chirurgische Kronenverlängerung

Ist ein Zahn soweit cariös zerstört, dass die Defekte bis unterhalb des Zahnfleisches reichen, so ist eine weitere Versorgung des Zahnes mit einer Füllung oder Krone nicht mehr möglich, da kein dichter Randschluss erzielt werden kann. Durch undichte Füllungs-/Kronenränder entstehen Entzündungen am Zahnfleisch und die Gefahr einer erneuten Caries-Entstehung ist sehr hoch. Durch eine mikrochirurgische Kronenverlängerung wird das Zahnfleisch minimalinvasiv herabgesetzt, so dass die Zahnkrone wieder länger ist und so wieder gut abschließende Füllungen/ Kronen eingesetzt werden können.