Implantate

Was sind Implantate?

Zahnimplantat

Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel, bestehend aus Reintitan, die in einem chirurgischen Eingriff in örtlicher Betäubung in den Kieferknochen zum Ersatz eines oder mehrerer fehlender Zähne eingebracht wird. So können Einzelzahnlücken mit Kronen oder größere Lücken festsitzend mittels Brücken versorgt werden. Auch herausnehmbarer Zahnersatz (Teil- oder Vollprothesen) kann in seinem Halt durch die Befestigung an Implantaten wesentlich verbessert werden.

Welche Vorteile bieten sich für mich

Die Vorteile sprechen für sich:

  • Erhöhter Tragekomfort des Zahnersatzes
  • Stabile und langfristige Versorgung
  • Natürliche und optimale Ästhetik
  • Gesunde oder gut versorgte lückenbegrenzte Zähne müssen nicht beschliffen werden

Behandlungsablauf

Implantate

Das Einbringen der schraubenförmigen Implantate in den Kieferknochen (Implantation) erfolgt meist in örtlicher Betäubung. Die Implantate sollen in der anschließenden Einheilungsphase mit dem Kieferknochen verwachsen. Dies dauert je nach Knochenqualität und Implantatposition zwischen 3-6 Monate. Während dieser Zeit wird zunächst ein provisorischer Zahnersatz eingegliedert, bis die endgültige Versorgung nach erfolgter Einheilung eingesetzt werden kann.

Welche Risiken sind mit einer Implantattherapie verbunden?

Vor jeder Implantattherapie muss Ihr allgemeinmedizinischer Gesundheitszustand untersucht werden, um das individuelle Risiko zu beurteilen, denn bestimmte Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen können den Implantaterfolg und auch den Therapieplan beeinflussen.

Je nach Position und Anzahl der Implantate gibt es allgemeine anatomische Risiken. Mit speziellen 3D-Röntgenverfahren können die anatomischen Strukturen wie Knochen, Nerven, Kieferhöhlen räumlich dargestellt werden und so eine exakte Implantatplanung erfolgen.

Kommen Sie auf uns zu. Gerne beraten wir Sie ausführlicher!

Ihr Team der Zahnarztpraxis zahngenehm in Reinbek